Karl Wolfgang Flender: Greenwash, Inc.

Flender„Das verwackelte Handykamerabild ist die neue Ästhetik der Authentizität“
Thomas Hessel ist jung, skrupellos und ehrgeizig. Seinen Job als ehrlicher Journalist hat er an den Nagel gehängt, um für die Agentur Mars & Jung zu arbeiten. Sie sorgt dafür, dass ihre Klienten in der Öffentlichkeit gut dastehen, auch wenn sie ihre Shirts in Bangladesh von Kindern nähen lassen oder mit giftigem Elektromüll schmutzige Geschäfte machen. Thomas, der sich gegen seinen Konkurrenten Christoph profilieren will, um weiter nach oben zu kommen, beschreibt seine Tätigkeit so: „Wir machen Stakeholderanalyse, arbeiten Akten und Rechtslage durch, bereiten eine maßgeschneiderte Story vor, rekrutieren Testimonials, recherchieren Wissenschaftler, deren Erkenntnisse opportun sind. Faktenorientierte Krisenkommunikation ist das Stichwort.“ Und gefilmt wird mit der Handykamera für Youtube, weil den Hochglanzbildern keiner mehr glaubt. Unehrlichkeit siegt, und Thomas fühlt sich obenauf. Aber kann jemand, der einen Fake nach dem anderen produziert, noch an etwas Echtes glauben, an etwas Echtem festhalten? Hilflos muss er zuschauen, wie seine Beziehung den Bach runtergeht und seine beruflichen Träume sich zerschlagen. Denn wer anderen eine Grube gräbt, fällt manchmal in deren noch viel größere Grube …

Ich arbeite in der Werbung. Allerdings texte ich für Kunden, deren Produkte keine Lügen erfordern, Porsche, Skiny Underwear, Berger Schokolade, sondern nur gute Formulierungen und fetzige Ideen. Die Mechanismen hinter der fiktiven Agentur Mars & Jung sind mir aber freilich nicht fremd. Deshalb habe ich Greenwash, Inc. mit großem Amüsement bezüglich des Arbeitsalltags, der Eitelkeiten und der Machtspielchen gelesen. Aber auch mit ebenso großem Entsetzen angesichts der skrupellosen PR-Maschinerie, für die ein Menschenleben nichts zählt. Außer natürlich, es taugt für eine gute Geschichte. Der junge deutsche Autor Karl Wolfgang Flender hat nicht nur Literarisches Schreiben studiert, sondern auch Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation. Er hat also von beidem Ahnung: dem, worüber er in Greenwash, Inc. schreibt – und wie er es macht. Beides ist ihm gelungen, sein Roman hat mich sofort mitgerissen und ich konnte ihn – im Freibad, mit den Kindern! – nicht mehr weglegen. Abends hatte ich ihn fertig inhaliert.

Ich mag böse, zynische Geschichten. Und da ich generell an starkem Menschheitshass laboriere und uns für den schlimmsten Parasiten halte, den sich die Erde je eingefangen hat, hat diese hier mir besonders gut gefallen. Weil sie zeigt, wie unfassbar dumm, gierig und seelenlos der Mensch ist. Ebenso gut fand ich – wie passend – die dazugehörige PR-Aktion des Dumont Verlags, der Postkarten und einen Shoppingbeutel mit den krassesten Sagern des Buchs verschickt hat. Well done! Thomas ist als Protagonist eine ganz merkwürdige Mischung aus Held und Antiheld. Einerseits forsch und aufstrebend, ist er in anderen Belangen – vor allem bei seiner Freundin – ein totaler Waschlappen. Seine innere Unsicherheit kaschiert er durch ein arrogantes Auftreten – ein Klassiker. Wie ihm dann alles um die Ohren fliegt, ist nicht immer glaubwürdig, aber dennoch unterhaltsam. Er macht keine Entwicklung durch, bleibt am Ende so unwissend und statussymbolsüchtig wie zuvor, eine Marionette, die nichts begriffen hat. Und das erscheint mir durchaus realistisch. Ich habe von diesem Roman nicht erwartet, dass er die Welt bzw. meine Weltsicht verändert oder mir Lösungsansätze aufzeigt, sondern nur, dass er mir ein paar kurzweilige Stunden bereitet, und damit war ich hochauf zufrieden. Freilich kann man dem Buch ankreiden, dass es letztlich wahnsinnig flach bleibt, doch auch das scheint mir passend: Weil alles, worum es in Greenwash, Inc. geht, Schall und Rauch ist. Zu hoffen bliebe, die dargestellten Methoden seien nur Fiktion, doch das ist natürlich naives Denken. Bestimmt sind die heraufbeschworenen und beschriebenen Szenarien längst Realität. Ein Grund mehr, diesem Buch viele Leser zu wünschen.

Banner

Greenwash, Inc. von Karl Wolfgang Flender ist erschienen im Dumont Verlag (ISBN 978-3-8321-9764-3, 392 Seiten, 19,99 Euro). Die Meinungen zum Buch gehen auseinander: Während es zum Teil große Kritik einstecken musste, gibt es auch begeisterte Stimmen. Buchrevier zeigte sich beispielsweise angetan, Brasch & Buch dagegen enttäuscht.

Bov Bjerg: Auerhaus

BjorkAlle für einen
„Aus der Ferne war das Auerhaus ein Bauernhaus wie die anderen.“ Aber für sechs Freunde, die kurz vor dem Abi stehen, ist es mehr: Es ist das Haus, in dem sie gemeinsam wohnen, unbeaufsichtigt von Erwachsenen. Dazu kam es eigentlich nur, weil Frieder sich umbringen wollte und danach in der Klinik war. Um auf ihn achtzugeben, zieht sein bester Freund Höppner mit ihm zusammen und bringt seine Freundin Vera mit, die aber nur darf, wenn Cäcilia auch kommt. Für das Quartett beginnt eine gute Zeit, sie hören Musik und reden stundenlang, sie perfektionieren das Klauen, um immer was zu essen zu haben, sie lernen für die Schule. Später ziehen noch der schwule Harry und Pauline ein, die Frieder in der Klappse kennengelernt hat. Keiner ist im Auerhaus allein, und das ist am wichtigsten. Aber die Angst, dass Frieder sich das Leben nimmt, die bleibt, und die Freunde haben permanent das Gefühl, es könnte etwas Schlimmes geschehen. Sie alle haben noch nicht viel gelebt und sind dennoch schon so kaputt. Was wartet noch auf sie? Lohnt es sich, durchzuhalten?

Wenn ihr euch nochmal jung fühlen wollt, wenn ihr euch erinnern wollt, wie das war, als alles noch vor euch lag, als alles noch möglich war, dann solltet ihr Auerhaus von Bov Bjerg lesen. Der deutsche Autor hat sich dermaßen gut in eine Bande Jugendlicher eingefühlt, dass man glauben könnte, er sei selbst noch 18. Dabei ist er 1965 geboren und lässt eine Zeit aufleben, die die Jugend von heute nicht mehr kennt: ohne Internet, ohne Handy, mit der alten Art von Langeweile und Zusammenhalt, die den 18-Jährigen damals eigen war. Kultur- und musiktechnisch ist Auerhaus in den 1980er-Jahren angesiedelt – der Titel stammt vom Madness-Lied „Our house“, das ein vorbeikommender Bauer ins Deutsche umgemodelt hat –, in denen ich erst geboren bin. So ganz passe ich also nicht in die Zeit, in der Frieder und Höppner, Vera und Cäcilia das Erwachsenwerden üben. Aber ich fühle mich trotzdem zugehörig, denn diese adoleszente Verwirrtheit, dieses Schwanken zwischen Euphorie und Verzweiflung, ich glaube, die ist sowieso generationenübergreifend.

Auerhaus ist in einem wahnsinnig angenehmen Ton geschrieben, man sagt bei Büchern ja gern „es plätschert so dahin“. Das tut es wirklich. Und fängt dabei gekonnt die Stimmungen, Gefühle und Sehnsüchte junger Menschen ein, die sich einerseits auf den Aufbruch freuen und ihn andererseits fürchten. Was wird die Zukunft ihnen bringen, wo werden sie leben, lieben, arbeiten? Und wieso sieht einer von ihnen, mindestens einer, keinen Sinn in alldem, jetzt schon? Bov Bjergs Ich-Erzähler hat darauf freilich keine Antwort, er gibt nur Einblick in seine Unsicherheiten, seine Ängste, seine Wünsche. Und das zu lesen, ist ganz wunderbar: Die Worte haben den richtigen Klang, die Sätze bilden eine Melodie, die erinnert ein bisschen an damals, an das Lied beim ersten Tanz, wisst ihr noch, beim ersten Aufbegehren gegen die Eltern, beim ersten Mal Unabhängigsein.

Banner

Auerhaus von Bov Bjerg ist erschienen im Aufbau Verlag (ISBN 978-3351050238, 240 Seiten, 18 Euro). Eine schöne Rezension zum Buch findet ihr Sophie von Literaturen.

Das hier ist nicht Pop. Aber in Wahrheit ist „Auerhaus“ viel mehr Pop als die Literatur, die so heißt: Jedes Wort sitzt an der richtigen Stelle, alles, was falsch, überflüssig, bloßer Künstlerquatsch wäre, ist raus. http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article144132251/Zeig-mir-die-Achtzigerjahre-in-zaertlich.html

Irene Ruttmann: Adèle

RuttmannEine unvergessliche Begegnung mitten im Krieg
„Immer habe ich gedacht, es kann nicht so schnell gehen zwischen Mann und Frau. Es braucht Zeit und Übereinstimmung und Abwägen und auch Mut.“ Aber als der junge Soldat Max im Dezember 1916 auf die schöne Adèle trifft, braucht es davon gar nichts – und es geht sehr schnell. Der 23-jährige Deutsche, der zuhaus als Drogist arbeitet, ist „Krankenträger des 177. Sächsischen Infanterieregiments in einer kurzen Ruhepause von der Hölle in der Etappe“ in einem besetzten Gebiet in Frankreich. In dieser Funktion sucht er nach Salbei für seine erkrankten Kameraden und sieht Adèle auf einer Holzbank sitzen in einer leuchtend roten Jacke. Es ist sofort um ihn geschehen. Sie hilft ihm, lacht ihn an, und obwohl sie sich kaum verständigen können, herrscht gleich ein tiefes Einverständnis zwischen ihnen. Die Hormone wirbeln, die Körper zieht es zueinander, und bald finden sie sich. Max zwackt Stunden ab, entfernt sich bei jeder Gelegenheit, um zu Adèle zu gehen, und einfach ist das nicht: „Keinen Wimpernschlag lang sollte man vergessen, dass der Soldat nicht Herr seiner Zeit ist, nicht Herr seiner selbst, Herr von gar nichts.“ Und so dauert es auch nicht lang, bis der Krieg Max wieder an sich reißt – aus Adèles Armen.

Die deutsche Autorin Irene Ruttmann, 1933 in Dresden geboren, hat sich mit zahlreichen Kinder- und Jugendbüchern einen Namen gemacht. In ihrem zweiten Roman Adèle beschwört sie den Ersten Weltkrieg herauf, und zwar durch das Tagebuch eines jungen deutschen Soldaten, das nach seinem Tod gefunden wird und Aufschluss gibt über seine Liebe zu einer Französin. Ungestüm ist er und naiv, überwältigt von all diesen Empfindungen, die er zum ersten Mal spürt. Will Adèle ihn nur benutzen, damit er ein wertvolles Gemälde der Familie in Sicherheit bringt? Was ist nach dem Krieg mit ihr geschehen? Und hat sie etwa ein Kind von ihm bekommen? Auf all diese Fragen hat Max nie Antwort erhalten – und ich auch nicht. Denn Adèle ist ein schmales Büchlein von nur 156 Seiten, auf denen kein Platz ist für lange Erklärungen und Auflösungen.

Vielmehr geht es um einen Moment. Um einen Begegnung, einen Kuss, eine rote Jacke. Es geht um die Erinnerung und um die Wehmut, um das Was wäre gewesen, wenn. Und es geht um den Krieg, der so endlos viele Möglichkeiten zerstört hat. Heute, 100 Jahre später, würden Max und Adèle wohl whatsappen oder sich auf Facebook wiedertreffen. Aber in Zeiten wie jenen war ein Abschied ein Abschied für immer. Dies ist eines jener Bücher, die man rasch liest, aber nicht so schnell vergisst. Sehr schön.

Banner

Adèle von Irene Ruttmann ist erschienen im Zsolnay Verlag (ISBN 978-3-552-05738-8, 160 Seiten, 18,40 Euro).

Noch mehr Futter:
– „Irene Ruttmann hat unbeschreibliche Empathie, die sie so wunderbar an ihren Hauptprotagonisten Max weitergibt und dabei gelingt es so raffiniert unaufgeregt die vollkommen unerwartete Begegnung zweier Menschen in Zeiten des Krieges vorsichtig und klar zu entwickeln, dass selbst die Kriegsszenerie für gewisse Momente so erleichternd unwichtig in den Hintergrund rückt“, schwärmt der Durchleser.
– „Die Stärke von Irene Ruttmann liegt in ihrer einfachen und zugleich eleganten Prosa, in der tiefen Menschlichkeit ihrer Erzählung“, zeigt sich literaturschock.de begeistert.
– „Die Autorin beschränkt sich auf Wesentliches. Die Handlung wird nicht besonders ausgeschmückt. Aber es sind gerade die nicht gesagten Worte, die die Tragik verdeutlichen“, sagt Heike Rau auf leselupe.de.

Svenja Leiber: Das letzte Land

IMG_9066„Wenn man etwas sehr liebt, wird man gefährlich“
„Nie mehr will ich schlafen, wenn ich dafür das Geigen lern“, denkt der junge Ruven, und entgegen aller Widrigkeiten setzt er sich durch, da in seinem Dorf im deutschen Norden, wo das Leben hart ist und er als Sonderling gilt. Der Vater, der Stellmacher, prügelt ihn fast tot, bevor er ihm erlaubt, das Geigen zu lernen, und später entwickelt er sogar Stolz, weil der merkwürdige Sohn, den er nicht verstehen kann, so ein Talent hat: „Und er denkt sich die Töne, als liefen sie weiter, ohne zu verklingen, als hätten sie irgendwo im Weltall einen Platz, an dem sie nie aufhörten.“ Ruven findet Zuflucht in der Musik, findet ein Zuhause, das jedoch äußerst instabil ist: Die Zeiten sind dunkel, sie nehmen ihm den jüdischen Lehrer, und ehe er sich’s versieht, muss Ruven – frisch verheiratet mit seiner Jugendliebe und gerade erst Vater geworden – in den Krieg. Und „was soll das Violinspiel, wenn der Mensch vor Furcht schon nicht mehr singen kann“? Als das Kämpfen zu Ende ist, kann Ruven nicht mehr dort ansetzen, wo er aufgehört hat: Seine Familie ist zerstört, sein Leben liegt in Schutt und Asche, die Musik hat ihren Zauber verloren. Denn: „Der Krieg verdient keine Sprache, keine Geschichten. Er ist kein Stoff. Er ist das Ende aller Stoffe, denke ich. Man geht in ihn hinein. Und keiner kommt wirklich wieder heraus.“

In ihrem dritten Buch schreibt Svenja Leiber von einem Mann, der fein und zart ist, ein Musiker, ein Wunderkind – und den der Krieg erbarmungslos zermalmt. In einem anderen Land zu einer anderen Zeit hätte Protagonist Ruven ein Großer werden können, nicht aber im Deutschland der 1930er- und 1940er-Jahre. Das ist tragisch und traurig – und wundervoll erzählt. In ihrer Sprache vollbringt die deutsche Autorin einen beeindruckenden Spagat: Sie ist sowohl abgeklärt und hart als auch poetisch und gefühlvoll. Um den Vergleich zur Musik zu ziehen, der sich freilich anbietet: Svenja Leiber komponiert ein vielstimmiges Werk, mit leisen Melodien und lauten Paukenschlägen. Sie entspinnt ihre Geschichte langsam und geduldig, sie lässt sich Zeit, fängt alle Stimmungen und Gefühle perfekt ein. Zwischendrin, das muss ich gestehen, habe ich die eine oder andere inhaltliche Durststrecke durchgemacht, weil der Strom zu einem Rinnsal wurde und die Geschichte sich nicht so entwickelte, wie ich gedacht hätte: Ruven gerät mit der Zeit aus dem Fokus, seine Musik verstummt. Das Buch ist aber längst nicht zu Ende, sondern rückt Ruvens Tochter in den Mittelpunkt, womit ich mich letztlich versöhne und abfinde. Das letzte Land ist ein berührendes, intensives und überaus gut geschriebenes Buch, das von Liebe und Verrat erzählt, von dem Wunder der Musik, von verpassten Chancen und dem alles verschlingenden Krieg. Ein Buch, von dem ich sagen muss: Es sollte Pflichtlektüre sein.

Banner

Das letzte Land von Svenja Leiber ist erschienen im Suhrkamp Verlag (ISBN 978-3-518-42414-8, 320 Seiten, 19,95 Euro).

Noch mehr Futter:
– „Die 1975 in Hamburg geborene und in Berlin lebende Autorin Leiber erzählt mit dem an Johann Peter Hebels Kalendergeschichten geschulten Prinzip der epischen Zeitraffung von Krieg, Unheil, Tod und Holocaust, vom Feuersturm in Hamburg und der Terrorherrschaft der Nazis“, heißt es auf spiegel.de.
– „Vor allem aber ein Buch darüber, was es heißt, zu sehen, wie die eigenen Wünsche nicht erfüllt werden können“, erklärt welt.de.
– „Das letzte Land ist einer der Romane dieses Jahr, die in dem Wust an Neuerscheinungen etwas untergegangen zu sein scheinen, doch diese Geschichte hat es verdient, entdeckt und gelesen zu werden und zwar von möglichst vielen“, schwärmte Mara von buzzaldrins.de.
– Und hier könnt ihr euch den Trailer zum Buch anschauen.

Ruth Cerha: Bora. Eine Geschichte vom Wind

Cerha„Ein bisschen Liebe hat noch keinem geschadet“
Mara ist Schriftstellerin, und jedes Jahr verbringt sie den gesamten Sommer auf einer kleinen kroatischen Insel. Sie ist fremd hier, aber trotzdem auch ein bisschen zuhause, sie kennt die Menschen dort, die Sitten, das Wechselspiel der Winde. Doch genau die spielen in jenem einen Sommer irgendwie verrückt: Die Bora weht ungewöhnlich heftig und treibt die Inselbewohner in den Wahnsinn. Es könnte also einfach am Wetter liegen, dass Mara so aus der Bahn geworfen wird, als sie auf den Fotografen Andrej trifft. Oder es ist vielleicht doch ein wenig Verliebtheit im Spiel. Er hat kroatische Wurzeln und ist ein ebenso attraktiver wie interessanter Mann. Mara rauschen die Hormone durchs Blut, sie fühlt und benimmt sich wie ein Teenager, Andrej zieht sie an wie ein Magnet. Und als sie zueinanderfinden, ist es einfach gut und richtig: „Andrej wuchs in mein Inselleben hinein wie eine Schraube, die sich in ein Gewinde dreht. Normalerweise brachten Männer alles durcheinander, sobald sie in meinem Leben auftauchten. Immer zogen sie Bausteine von ganz unten aus meinem Gebäude und setzten sie ganz obendrauf, wo sie mir die Sicht auf die Welt verstellten, während ich damit beschäftigt war, das Ding stabil zu halten, trotz der plötzlichen Lücken im Fundament. Andrej ließ alles, wo es war, und setzte seine Steine dahin, wo Platz war.“ Nur leider ist das Problem dieses Sommers dasselbe wie mit jedem Sommer: Er kann nicht ewig dauern …

Ich mag Ruth Cerha. Ich mochte sie schon bei Kopf in den Wolken, ihrem hervorragenden zweiten Buch. Und dank Bora. Eine Geschichte vom Wind mag ich sie nun noch mehr. Weil sich die beiden Romane stark voneinander unterscheiden: Wo der eine melancholisch und poetisch war, ist der andere heiter und gefühlvoll. Und weil sie beide gut sind. Die Hauptstimme dieses herrlichen Sommerbuchs gehört Mara, aber auch Andrej kommt zwischendurch zu Wort – und der Perspektiven- bzw. Stilwechsel ist der Autorin gut gelungen. So entsteht ein vollständiges Bild dieser frisch aufflammenden Liebe. Obwohl ich traurig-düstere sowie fies-sarkastische Bücher liebe, schlägt mein Herz auch für Lovestorys. Wenn sie niveauvoll sind. Ich finde es schön, wenn zwei sich treffen, sich sehen bis innendrin, sich erkennen, sich lieben, wenn alles zusammenpasst und ineinander fällt.

Genauso ist es in Bora. Eine Geschichte vom Wind. Mara und Andrej haben sich – um die ausgelutschte Floskel zu bemühen – gesucht und gefunden. Es hat mir ein fettes Grinsen ins Gesicht gesetzt, wie Mara anfangs versucht, Andrejs Anziehungskraft zu widerstehen, und wie lächerlich süß sie sich dabei benimmt. Denn es ist egal, ob man ein Teenie ist oder Ende vierzig: Wenn die Schmetterlinge durch den Bauch tanzen, kann man nicht mehr klar denken. Während der Lektüre war ich gespannt auf das Ende. Würde Ruth Cerha es schaffen, weiterhin so grandios den Kitsch zu umschiffen und trotzdem einen stimmigen Schluss finden? Die Antwort lautet: Ja. Das passt gut zusammen, wie Mara und Andrej, wie dieser Roman und der Sommer, wie Ruth Cerha und ich.

Banner

Bora. Eine Geschichte vom Wind von Ruth Cerha ist erschienen in der Frankfurter Verlagsanstalt (ISBN 978-3-627-00215-2, 256 Seiten, 19,90 Euro). Interessante Rezensionen zum Buch findet ihr auf We read Indie, Revolution, Baby, Revolution, Buchrevier und bei Frau Hauptsachebunt.

we_read_indie_header

Jonathan Lee: Wer ist Mr. Satoshi? +++Gewinnspiel+++

„EsIMG_9068 ist nicht möglich, die eigene Haut ganz abzustreifen, in die von jemand anderem zu schlüpfen“
Foss ist dabei, als seine Mutter stirbt, er sieht, wie sie stürzt, als er sie im Altenheim besucht. Er ist geschockt und traurig und vergräbt sich noch weiter in dem Loch, in dem er seit dem Unfalltod seiner Frau vor sich hin vegetiert. Einst war er ein bekannter Fotograf, heute lebt er von den Tantiemen und verlässt seine Wohnung nicht mehr. Bis er sich nach Japan aufmacht, um Mr. Satoshi zu suchen. An ihn ist ein Päckchen adressiert, das sich in der Hinterlassenschaft der Mutter befindet und das ihr offenbar sehr wichtig war. Foss findet alte Briefe, geschrieben in den 1940er-Jahren, die zeigen, dass seine Mutter und Mr. Satoshi sich einst sehr geliebt haben. Doch er hat nie von ihm gehört, seine Mutter hat diesen Namen nie erwähnt. Was ist geschehen? Die Neugier und das Pflichtgefühl bringen Foss dazu, seine Angststörungen mit Tabletten zu unterdrücken, in ein Flugzeug zu steigen und in Japan nachzuforschen. Hilfe bekommt er dabei von der jungen, hübschen Chiyoko, die in einem Hotel lebt und arbeitet und sich gemeinsam mit Foss auf die Suche nach der Wahrheit über seine Mutter macht.

Jonathan Lee, 1981 geboren, hat mit Wer ist Mr. Satoshi ein sehr gefühlsbetontes Buch geschrieben über einen gebrochenen Mann, der nichts mehr vom Leben erwartet – und dann plötzlich doch noch so viel Lebenswertes entdeckt. Der englische Autor hat selbst einige Zeit in Tokio gelebt und sich dort zu diesem Roman inspirieren lassen. Seine Begeisterung für alles Japanische merkt man dem Buch deutlich an: Die ungewöhnlichen Sitten und Bräuche des Landes werden genau durchleuchtet, und es wird viel Sushi verspeist. Protagonist Foss ist ein völlig lethargischer Typ, der um seine verlorene Frau trauert und mit Panikattacken kämpft. Er ist ebenso orientierungs- wie antriebslos, das Ausmaß seiner Apathie zeigt sich zum Beispiel an diesem Dialog:„Ach komm, Fossy, du musst da rausgehen und für das kämpfen, was du willst!“
„Ich kämpfe ja.“
„Sieht aber nicht so aus.“
„Es spielt sich innerlich ab.“

Dass sich das japanische Mädchen an Fossy hängt und ihm hilft, ist mir ein Rätsel und ein recht unglaubwürdiger Aspekt an dem Buch. Aber es ist natürlich klar, dass es ohne Chiyoko nicht geht. Die Beziehung der beiden ist mysteriös und nicht unbedingt sexuell, was aber eher an den Tabletten liegt, die Foss nimmt. Die Aufklärungen, die am Ende des Romans warten, sind – das dürft ihr euch nicht erhoffen – nicht sonderlich überraschend. Sie sind vielmehr, da sie um Jahrzehnte zu spät kommen, sehr deprimierend. Wer ist Mr. Satoshi ist eine Geschichte über eine junge Liebe, die nie sein konnte, weil sie von einem schrecklichen Ereignis zerquetscht wurde, über eine Frau, die ihr ganzes Leben lang unter einem Verlust gelitten hat, und über ihren Sohn, der erst alles verlassen muss, um wieder zu sich selbst zu finden.

Banner

Wer ist Mr. Satoshi? von Jonathan Lee ist erschienen bei btb (ISBN 978-3-442-75386-4, 320 Seiten, 14,99 Euro).

Und wer JETZT ein Exemplar von Wer ist Mr. Satoshi gewinnen möchte, schreibt mir hier einfach als Kommentar eine Antwort auf die Frage: Was ist für dich typisch japanisch? Über den Gewinner entscheidet das Los, und Zeit zum Mitmachen habt ihr bis Freitag, 14. August. Ich bin gespannt und wünsche viel Glück!

Paolo Giordano: Der menschliche Körper

GiordanoIn der menschgemachten Hölle
Afghanistan. Ein von Taliban kontrolliertes Tal. Und eine Handvoll junger Soldaten – von denen nicht alle lebend hier rauskommen werden. Da ist der Militärarzt Egitto, der längst schon nach Hause könnte, aber nicht will. René ist der verantwortungsbewusste Zugführer, Cederna der Macho und Piesacker, Ietri der unschuldige Jungspund. Als einzige Frau hat die Soldatin Zampieri, in die Jungfrau Ietri sich verliebt, es nicht einfach in der Kompanie. Zusammen mit vielen anderen durchleben sie in Afghanistan eine prägende Zeit zwischen lähmender Langeweile und nervenzerreißender Todesangst. Manch einer muss sterben. Und die, die am Leben bleiben, werden niemals so sein wie zuvor.

Der italienische Autor Paolo Giordano, 1982 geboren, hat in jungen Jahren mit Die Einsamkeit der Primzahlen einen internationalen Bestseller gelandet, der mit dem renommierten Premio Strega ausgezeichnet und zudem verfilmt wurde. Ich hab ihn damals gelesen und sehr gemocht. Für sein zweites Buch hat der Italiener sich dann fünf Jahre Zeit gelassen, und er hat sich dafür ein Setting ausgesucht, das schon per se nach großen Gefühlen und Drama schreit: junge Soldaten in Afghanistan. Was treibt sie an, was suchen sie in diesem wildfremden, gefährlichen Land, und wie leben sie dort? Wie Paolo Giordano davon erzählt, wirkt – nicht, dass ich es wirklich beurteilen könnte – recht authentisch und glaubwürdig. Die Fadesse im Lager, die kleinen Machtspielchen der Kameraden, die Freude auf ein bisschen Nervenkitzel, die grenzenlose Naivität. Seine Protagonisten sind wie Kinder, die Krieg spielen – und als der Krieg sie plötzlich einholt, sie umzingelt, sie abknallt und einkassiert, sind sie erschrocken, denn so haben sie sich das nicht vorgestellt. Danach folgt erst mal Leere, ein Trauma, ein grenzenloses Verlustgefühl. Keiner der Überlebenden kann dort anknüpfen, wo er vorher aufgehört hat.

Meisterhaft ist Der menschliche Körper nicht. Gut zu lesen schon. Es ist in einer klaren, soliden Sprache geschrieben, gebaut wie ein schön verfugtes Mauerwerk. Es macht Sinn, hat eine intakte Erzählstruktur und geht in die Tiefe. Trotzdem hätte ich mir ein wenig mehr Ecken und Kanten gewünscht, mehr Risse, mehr Ausbrüche aus der geradlinigen Form. Es kommt mir vor, als habe Paolo Giordano mit seinem Zweitling kein Risiko eingehen wollen. Das hat er einerseits gut gemacht, andererseits ist es ein wenig schade. Dennoch ein sehr lesenswertes, intensives, melancholisches Buch. Empfehlung!

Banner

Der menschliche Körper von Paolo Giordano ist erschienen bei rororo (ISBN 978-3499255083, 416 Seiten, 19,95 Euro, aber auch als Taschenbuch erhältlich).

Alice Hoffman: The museum of extraordinary things

IMG_8931„It’s not finding what’s lost, it’s understanding what you’ve found“
Treten Sie ein, kommen Sie näher, schauen Sie, staunen Sie! Wir schreiben das Jahr 1911 in New York, die Stadt wächst, langsam verschwindet die  Natur, und all die Menschen, die hierherkommen, wollen unterhalten werden! Deshalb fahren sie nach Coney Island, ins Museum von Professor Sardie, denn dort gibt es
ein Mädchen mit Schmetterlingsflügeln
einen Wolfsmann
missgebildete Embryonen, viele Exponate und
Coralie, die lebende Meerjungfrau!
Sie ist Professor Sardies Tochter, gehorsam und still, mit Schwimmhäuten zwischen den Fingern und der Fähigkeit, sehr lange unter Wasser zu bleiben. Coralie ist im Museum aufgewachsen, ohne Kontakt zu anderen Menschen, sie ist das Geschöpf des Professors und hat keinen eigenen Willen. Bis sie auf Eddie Cohen trifft. Und sich in ihn verliebt. Eddie wiederum stammt aus einer streng orthodoxen Familie, ist mit seinem Vater in die USA geflohen und hat sich später von ihm abgewendet. Schon mit 13 Jahren hat Eddie sein eigenes Geld verdient, indem er verschwundene Menschen aufspürte. Als Hunderte Mädchen in einer brennenden Fabrik ums Leben kommen, die Leiche eines bestimmten Mädchens aber fehlt, erhält Eddie den Auftrag, es zu finden – tot oder lebendig. Er folgt einer Spur, die ihn zu Professor Sardie führt – und zu Coralie …

Alice Hoffman, eine der Königinnen der amerikanischen Unterhaltungsliteratur, ist mir bereits früher begegnet, und ich kenne immerhin zwei ihrer knapp 30 Bücher. Sie denkt sich fantasievolle Storys aus und ist ein Garant für solides Schreibhandwerk, Spannung und ein bisschen Kitsch. Ich habe mir The museum of extraordinary things ganz bewusst für die Flugreise nach Barcelona ausgesucht – etwas Leichtes für unterwegs, in dem ich während der Warte- und Flugzeit schmökern kann, ohne dass es mich so sehr gefangen nimmt, dass ich etwas Wichtiges verpasse (wie mein Flugzeug). Und es war die richtige Wahl, wobei es mir während der Lektüre sogar noch besser gefallen hat als erwartet.

Ich mag es, wenn Autoren sehr sorgsam und verhätschelnd mit ihren Figuren umgehen, das gibt den Büchern eine sanfte und liebevolle Note, was sehr erholsam ist bei all den Ohrfeigen, die sie in den Romanen bekommen, die ich sonst meistens lese. Aus der Sicht von Coralie und Eddie wird diese wildromantische Geschichte rund um menschliche Sensationsgier, einen skrupellosen Professor und ein unheimliches Museum erzählt. Sie spielt in einem New York des Wandels und am Rand einer Zeit, die in Vergessenheit versinkt, und es hat eine düstere, melancholische Stimmung. Das ganze Buch wirkt wie eine vergilbte alte Fotografie, die Wehmut hervorruft und ein Lächeln. Sehr märchenhaft, bezaubernd und schön.

Banner

The museum of extraordinary things von Alice Hoffman ist bei Simon & Schuster erschienen und wurde (noch) nicht auf Deutsch übersetzt.

Margarita Kinstner: Mittelstadtrauschen

IMG_8763„Gott ist ein schlechter Gärtner. Er stellt uns wie Pflanzen in ein Glashaus, gießt ein paar Mal drüber und geht dann ins Wirtshaus“
„Wie leicht haben es doch diejenigen, die nicht mehr auf der Suche nach der großen Liebe sind, die die Suche entweder aufgegeben haben oder sich mit dem begnügen, was sie einst gefunden haben.“ So weit ist Marie allerdings noch lange nicht. Und Jakob auch nicht. Im Gegenteil: Sie ist mit ihrer großen Liebe Joe nicht mehr zusammen, er fadisiert sich mit Freundin Sonja. Als Marie und Jakob in einem Café aufeinandertreffen, erwacht das Interesse von beiden – und zumindest einer verliebt sich. Joe ertrinkt unterdessen, und zwar absichtlich. Sein bester Freund Gery ist beim Selbstmordsprung dabei, und er kann das nicht verwinden. Seine Wege kreuzen sich mit denen von Sonja, die Liebeskummer hat und etwas Neues sucht. So verbandeln und verstricken all die Menschen sich ein Jahr lang miteinander, lernen sich kennen und verlieren sich, erzählen von früher und leiden im Heute – bis zur Testamentseröffnung exakt 12 Monate nach Joes Tod. Eingeladen sind nur Marie und Gery, und Joe hat detaillierte Anweisungen hinterlassen, die sein Freund Palicini im Wiener Prater umsetzt. Auf die beiden wartet eine große Überraschung …

Mittelstadtrauschen, das 2013 erschienene Debüt der österreichischen Autorin Margarita Kinstner, wurde mir mehrfach ans Herz gelegt – und hat auch allerlei Lob eingeheimst. Es erzählt nicht unbedingt eine vielschichtige, aber eine vielmenschliche Geschichte, denn es bildet – wie das Cover zeigt – ein Gefüge ab, das zwischen den einzelnen Romanfiguren entsteht. Verstrickungen und Verbindungen, Liebe und Freundschaft: Wer mit wem und warum – das ist die Frage, die Margarita Kinstner stellt und beantwortet. Gewählt hat sie dafür einen unprätentiösen Stil und eine schlichte, manchmal lieblich-naive Sprache, die perfekt zum Inhalt passt. Denn Mittelstadtrauschen ist ein nostalgisches Buch, ein liebes, unkantiges Buch, das von der Macht des Zufalls berichtet und von dem Karussell, in dem wir alle sitzen: Der eine liebt das Mädchen vor ihm und wird geliebt vom Mädchen hinter ihm – und es dreht sich und dreht sich, immer weiter …

Ich habe Mittelstadtrauschen im Urlaub gelesen, und das war herrlich. Denn es liegt nicht schwer im Bücherwurmmagen, bietet aber feine Unterhaltung auf sehr gutem Niveau. Heiter und schlau ist die Geschichte, und auch wenn die Protagonisten reichlich verplant und lahmarschig daherkommen, hat die Story einen angenehmen Drive. Das Ende ist schön kitschig, vorhersehbar und trotzdem wunderbar – genau, wie es sein muss. Leseempfehlung!

Banner

Mittelstadtrauschen von Margarita Kinstner ist erschienen im Deuticke Verlag (ISBN 978-3-552-06226-9, 288 Seiten, 20,50 Euro).

Emma Healey: Elizabeth is missing

IMG_8658Ich hab ganz vergessen, was ich …
Maud hat richtig viele Pfirsichdosen in ihrer Küche. Das liegt daran, dass sie, wenn sie im Supermarkt steht, vergessen hat, warum sie gekommen ist. Überhaupt vergisst Maud so ziemlich alles: dass sie gerade das Gas eingeschaltet hat, um zu kochen, wie ihre Enkelin heißt und wohin ihre beste Freundin Elizabeth verschwunden ist. Die geht nämlich nicht ans Telefon und öffnet die Tür nicht – aber sie würde doch nie verreisen, ohne Maud Bescheid zu geben. An ihrem letzten gemeinsamen Abend waren die beiden kurz davor, ein jahrzehntealtes Geheimnis zu lüften … aber was ist dann geschehen? Und was weiß Elizabeths unfreundlicher Sohn? Maud ist fest entschlossen, ihre Freundin zu finden, stößt jedoch bei ihrer Tochter Helen sowie bei der Polizei auf wenig Verständnis für ihre Verdächtigungen. Und niemand erkennt, dass Maud weiter und weiter in die Vergangenheit abrutscht, 70 Jahre zurück, in jene Zeit, in der ein Untermieter in ihr Elternhaus einzog, eine verrückte Frau durch die Straßen lief und Mauds geliebte Schwester für immer verschwand …

Eigentlich ist die Geschichte, die in Elizabeth is missing von Emma Healey steckt, recht simpel – und das Rätsel wäre leicht zu lösen. Denn alle Hinweise liegen direkt vor meiner Nase. Ich kann sie bloß nicht sehen – weil ich durch die Augen von Protagonistin Maud schaue, und Maud ist dement. Die junge Autorin hat für ihren Erstling eine ungewöhnliche Perspektive gewählt: Sie lässt die Story von einer alten Frau erzählen, die sie eigentlich nicht erzählen kann, weil sie keine Zusammenhänge mehr erkennt, sämtliche Details vergisst, Namen durcheinanderbringt und nicht mehr weiß, was sie 30 Sekunden zuvor getan hat. Und genau deshalb ist dieser Roman so originell. Wer jedoch jetzt denkt, Emma Healey würde sich in den vielen offenen Fragen und Wiederholungen verstricken, liegt falsch. Sie nutzt vielmehr den trüben Blick von Maud, um mich als Leserin nach allen Regeln der Kunst zu verwirren.

Hochgeistige Literatur ist das freilich nicht. Ich habe Elizabeth is missing im Urlaub gelesen, und dafür war es absolut perfekt. Weil es leicht und unterhaltsam ist, dabei aber durchaus ein bisschen Tiefgang hat. Denn eine Demenzerkrankung ist tragisch und traurig – für den Betroffenen genauso wie für die Angehörigen. Die Verwirrung und die Verzweiflung hat Emma Healey spürbar gemacht. Maud ist ratlos, gefangen in ihrer eigenen Welt, absolut liebenswert – und klärt trotz allem ein Verbrechen auf. Sehr gut gemacht!

Banner

Elizabeth is missing von Emma Healey ist 2014 unter dem Titel Elizabeth wird vermisst bei Bastei Lübbe erschienen.